Schlagwort-Archive: Venedig

Venedig

Bei wunderschönem Wetter ging es über die Ostertage nach Venedig. Hier hatte ich mir ein ruhig im Hinterhof gelegenes Hotel im Viertel San Marco, nur wenige Minuten von den Hauptattraktionen entfernt herausgesucht.

Hotel Al Codega

Da ich morgens früh um 08.20 abflog erreichte ich bereits gegen 12.00 Uhr das Hotel und hatte genug Zeit für einen ersten Rundgang durch San Marco. Den Marcusplatz vermied ich, dieser war einfach viel zu voll.

Nach einer leckeren Pizza wandte ich mich weg von den Massen in Richtung Cannaregio. Ein schönes, buntes und etwas ruhigeres Viertel.

Am Abend machte ich noch eine Aufnahme der Rialtobrücke, bevor es müde ins Bett ging. Mit bisschen suchen, findet man auch einen schönen Standort, wobei es einige Versuche brauchte, eine wackelfreie Aufnahme zu schaffen, da bei starkem Wellengang die Plattform schaukelte auf der ich eine der Aufnahmen machte.

Am zweiten Tag war ich mit dem Fotografen Marc Tollenaere unterwegs. Hierzu habe ich einen gesonderten Beitrag Fotowalk mit Marc De Tollenaere in Venedig verfasst.

Den dritten Tag ging ich eher gemütlich an. Irgendwie fehlte mir die Motivation morgens zu Sonnenaufgang aus dem Bett zu kriechen, nachdem ich mitbekommen hatte, dass es wenige gute Standorte gibt, an denen man etwas vom Sonnenaufgang mitbekommt.

A7R05484 Kopie

NZ7_1906 KopieUnbenanntes_Panorama1 Kopie

A7R05636 KopieA7R05644 Kopie

Mein Fazit:

Ein Besuch von Venedig lohnt sich, besonders wenn man nicht nur auf die Hauptattraktionen aus ist. Was würde ich nächstes Mal besser machen? Mückenspray mitnehmen !

Fotowalk mit Marc De Tollenaere in Venedig

Ich hatte mir lange überlegt einmal zum fotografieren nach Venedig zu fliegen. Allerdings wollte ich nicht mit den großen Touristenmassen die bekannten Sehenswürdigkeiten fotografieren, sondern ich wollte das echte Venedig kennen lernen, versteckte Plätze besuchen und ein paar besondere Fotos machen, die nicht jeder macht. Und das vor allem Abseits der anderen Touristen (-massen).

Aus diesem Grund buchte ich eine Fototour bei Marc de Tollenaere ( photowalkinvenice.com ).

Vorgabe an Marc war, dass ich versteckte Fotospots abseits der Touristenmassen besuchen und etwas über Bildkomposition lernen wollte. So stieß ich auf Marc de Tollenaere. Marc ist kein Tourguide der nebenbei etwas fotografieren kann, sondern ein studierter Fotograf, der zusammen mit bekannten Magnum und National Geographic Fotografen Fotografie studierte und als Fotolehrer der Manfrotto School of Excellence und Leica Academy tätig ist. „Nebenbei“ ist er Tourguide und ein echt netter und empfehlenswerter Fotobegleiter und Lehrer.

Die in 5 Stunden entstandenen Fotos des Venedigs der Bewohner sowie der verstecken Plätze begeistern mich so sehr, dass ich zuerst hierüber berichten möchte.

Wir starteten mit einer versteckten Sehenswürdigkeit direkt in der Nähe meines Hotels. Hier ging es um Linien der Dächer die auf den Turm zeigen, sowie nicht zuviel außerhalb des Turmes mit auf das Bild zu nehmen. Eine erste Übung. A7R05308 Kopie

Weiter ging es durch einen Durchgang, den ich am nächsten Tag nicht mehr fand. Hier warteten wir bis ein Gondoliere im richtigen Moment vorbei fuhr. Eines meiner Lieblingsbilder.

A7R05323 Kopie

So liefen wir weiter in Richtung Markusplatz. A7R05326 Kopie

Direkt 50m neben beim Markusplatz ist ein Sammelpunkt der Gondelfahrer. Toll hier nur die vielen Gondeln anzudeuten um den Blick auf die Geschichte hinter dem Bild zu lenken.

A7R05329 Kopie

So ging es weiter auf den Markusplatz. Auch hier konzentrierten wir auf den Bildausschnitt und die Linien. A7R05337 Kopie

A7R05339 Kopie

Der Hintergrund im goldenen Schnitt

Direkt neben dem Markusplatz unter einer Kirche liegt eine andere Kirche, die auf der ersten Kirche gebaut wurde. Nur wenn das Wasser nicht so hoch steht, kann man diese besuchen und ist ganz alleine.

A7R05340 KopieA7R05343 Kopie

A7R05351 Kopie
Weiter ging es in die Werkstatt eines Schreiners der Ruder und andere Teile für die Gondeln per Hand herstellt. A7R05353 KopieA7R05358 Kopie Weiterlesen