Schlagwort-Archive: kamera

Kinderdijk

Gestern unternahmen wir unseren bisher weitesten Tagesausflug zu den Windmühlen von Kinderdijk in der Nähe von Rotterdam.

Die Windmühlen gehören um UNESCO Weltkulturerbe und stammen aus dem 18. Jahrhundert. Erstaunlicherweise scheinen die meisten Windmühlen bewohnt zu sein.

Kinderdijk Windmühlen

Nach vier Stunden Fahrt trafen wir gegen mittag dort ein und checkten zunächst ein paar Locations um bei Sonnenuntergang richtig mit fotografieren loszulegen.

Kinderdijk

Anschließend aßen wir in der Nähe total lecker Hamburger, bevor wir unsere Sonnenuntergangslocation aufsuchten.

Kinderdijk SonnenuntergangSonnenuntergang

 

Nach Sonnenuntergang wurde es dann langsam kalt. Trotzdem ließen wir uns Zeit um nach dem Tipp von Benjamin Jaworskyj „Wenn du denkst es ist vorbei, warte noch ne Stunde“ auf tolles Licht zu hoffen. Das hielt sich zwar mangels Wolken in Grenzen, aber schön war es doch.

Kinderdijk

Sigma APS-C 10-20mm für Nikon am Sony Vollformat mit Commlite Adapter bei 10mm Brennweite

Was mich bei obigen Foto total überraschte, wie gut das Sigma 10-20mm für APS-C ohne Abschattungen am Vollformat funktioniert. Das Bild ist mit 10mm Brennweite am Vollformat aufgenommen.

Wie mache ich gute Tischtennis Fotos ? Mein Weg

Gute Tischtennis Fotos zu machen ist schwerer als normale Fotos zu fotografieren

Die Situation stellt sich für den Fotografen der Tischtennis Fotos anfertigen möchte wie folgt dar: Tischtennis ist ein sehr schneller Sport, dafür bewegen sich die Spieler in einem räumlich begrenzten Umfeld. In einer Tischtennis Halle ist es meistens recht dunkel. Blitzen ist nicht möglich. Erstens, da blitzen die Spieler stört und zweitens die Verschlusszeit beim blitzen zu langsam für gute Fotos ist.

Um scharfe Tischtennis Fotos zu erhalten, benötigen wir daher eine kurze Verschlusszeit und eine hohe ISO Einstellung.

 

Nikon D3S, Nikon F2.8 70-200mm bei f.2.8, ISO 4000 mit ISO Automatik, AF-C

Nikon D3S, Nikon F2.8 70-200mm bei f.2.8, ISO 4000 mit ISO Automatik, AF-C

Die geeignete Kamera um Tischtennis zu fotografieren

Kurze Verschlusszeiten schafft jede Kamera. Allerdings rauschen günstige Kameras mit kleinen Bildsensoren recht stark. Optimal ist daher eine Kamera, die sehr rauscharm bei hohen ISO Zahlen ist.

Hilfreich ist außerdem eine hohe Serienbildgeschwindigkeit. Ein Profi der nichts anderes macht als jedes Wochenende Tischtennis zu fotografieren bekommt irgendwann ein Gefühl, wann er abdrücken muss um die Action beim Spiel zu zeigen und außerdem auch den Ball im Bild zu haben.

Jemand der diese Übung nicht hat, dem helfen schnelle Serienbilder. Schießt man mit 9 Bildern pro Sekunde, kommt mal schnell auf 1000 Bilder von denen bestimmt ein paar richtig gute dabei sind. Hat man eine langsame Kamera, braucht man etwas Glück und ein gutes Händchen für den richtigen Moment. Dann geht es auch mit einer langsamen D800 mit nur 4,5 Bildern / Sekunde.

Tischtennis fotografieren

Nikon D800, Nikon F2.8 70-200mm,

Um nicht mit unnötig hohen ISO Werten zu fotografieren, nutzen Profis sehr lichtstarke Objektive, wie z.B das Canon f2.0 200mm oder das entsprechende Nikon. Für besondere Veranstaltungen, kann man sich ein derartiges Objektiv einmal ausleihen. Ohne Einbeinstativ geht aber aufgrund des Gewichtes gar nichts.

Tischtennisfotos

Nikon D3s, Nikon F2.0, 200mm bei f2.0

 

Eine deutlich günstigere und ebenfalls sehr gute Lösung für gute Tischtennis Fotos ist  ein 70-200mm f2.8 Objektiv oder ein 85mm f 1.8 solange dieses einen schnellen Autofokus hat.

Ist eine Halle sehr hell, lassen sich auch mit einer alten und inzwischen sehr günstigen Nikon D300 schönen Tischtennis Fotos machen, da diese insbesondere mit einem Batteriegriff sehr schnell ist.

D300, ISO 1600, 70mm f3.2

Nikon D300, ISO 1600, 70mm f3.2 – einer meiner ersten Versuche mit Tischtennisfotos 🙂

 

Einstellungen für Tischtennis Fotos

Fotografiere ich Kinder, stelle ich neben der ISO Automatik eine gewünschte Verschlusszeit von mind. 1/800 Sekunde ein. Bei Herren mind. 1/1000 Sekunde oder schneller. Den Autofokus stelle ich auf kontinuierlich ( Nikon AF-C, Canon Servo) ohne 3D Verfolgung. Den Autofokuspunkt lege ich auf aufs Gesicht und schieße immer kurze Serien mit maximaler Serienbildgeschwindigkeit. Sind die Lichtverhältnisse gleichbleibend in der Halle, wähle ich einen Weißabgleich manuell. Ansonsten fotografiere ich in Camera Raw.

 

Sonstiges

Ich wähle grundsätzlich einen etwas größeren Bildausschnitt bei meinem Tischtennis Fotos, damit der Spieler nicht aus dem Bild läuft und beschneide das Bild anschließend am Computer. Ich finde es ist umso schwerer ein gutes Bild zu erhalten, umso schlechter der Spieler spielt. Ein Anfänger steht oft falsch zum Ball oder trifft nicht und damit sieht das Foto nicht sehr gut aus. Je besser die Technik des Spielers, umso besser sind die Fotos. Bei Kindern fotografiere ich meist nur das einspielen, da dort sicherer gespielt wird und diese nicht abgelenkt werden. Dabei fotografiere ich nicht von oben herab, sondern positioniere mich seitlich knapp über Netzhöhe. Von einem Nationalspieler wie hier, ist es einfach, gute Fotos zu machen, da jeder Ball perfekt gespielt wird.

Nikon D3S, Nikon F2.8 70-200mm bei 200mm, ISO 5600

Nikon D3S, Nikon F2.8 70-200mm bei 200mm, ISO 5600

 

Workflow für Tischtennis Fotos

Wenn ich mit 1000 RAW Fotos nach Hause komme, schaue ich mir die über Adobe Bridge direkt von der Speicherkarte aus an. Die Fotos die in der kleinen Ansicht gut aussehen, markiere ich mit einem Stern. So bleiben vielleicht 100 Fotos übrig. Diese ziehe ich mir auf den Computer und gehe diese nochmals in größer in Adobe Bridge durch. Alle Fotos die unscharf sind, oder bei denen der Ball oder der Spieler nicht gut im Bild sind, fallen raus. Die übrigen bewerte ich mit 2 Sternen. So bleiben vielleicht 30 Fotos übrig. Diese gehe ich für eine Endkontrolle durch, um mir die z.B die besten Vorhand, die besten Rückhand und die besten Schupfbälle mit einem weiteren Stern zu markieren. So bleiben vielleicht 5-10 wirklich gute Fotos übrig, die ich per Hand entwickle. Sind es einmal mehr Fotos, so zeige ich hier in einem Video wie ich diese als Stapel verarbeitet.

 

 

 

Bildkontrolle in Camera RAW und Kamera Profile

Wer ernsthaft fotografiert, der nimmt seine Fotos in Camera Raw auf und entwickelt diese per Hand mit einem RAW Konverter wie Adobe Lightroom oder Adobe Camera RAW.

Ein RAW Bild ist hierbei ein Bild, dass die Kamera weitgehend ohne Bearbeitung direkt auf die Speicherkarte schreibt. Es handelt es daher um Roh-Daten oder halt auf Englisch „RAW“.

Überlässt der Fotograf der Kamera die Entwicklung, so speichert die Kamera bearbeitete und komprimierte jpg Bilder ab. Hierdurch gehen Bildinformationen verloren, die der Fotograf für eine optimale Bildentwicklung noch nutzen möchte.

Bildkontrolle an der Kamera

Auch wenn der Fotograf in RAW seine Fotos aufnimmt und abspeichert, wird ihm im Kamera Display eine entwickelte Vorschau angezeigt. Diese Vorschau nutzt die in der Kamera abgespeicherten Kamera Profile. Zum Beispiel „Neutral“ „Portrait“ Landschaft“ „Normal“ oder andere.

Werden die Fotos nunmehr im RAW Konverter geöffnet, so macht sich am Anfang vielleicht Enttäuschung breit. Das RAW Bild sieht eher flau aus mit wenig Kontrast und wenig Farben. Es entspricht je nach Kamera eher dem Kameraprofil „Neutral“.

Da mag den einen einen oder anderen enttäuschen. Hierfür mein Tipp:

 

Kameraprofil bei der RAW Entwicklung als Vorgabe:

Weiterlesen

High ISO Test – Nikon D3s vs D800 vs D750

Nikon D750 vs D800 vs D3S bei 12 MP und 200 %

Ich habe gerade einmal auf die Schnelle einen High Iso Test mit der Nikon D3S, der Nikon D800 und der neuen Nikon D750 gemacht. Dabei wurde der ISO Wert auf 12.800 eingestellt und alle Fotos auf die 12 MP der Nikon D3S herunterskaliert. Anschließend habe ich mir alle Fotos bei 200 % angeschaut.

High ISO Nikon D3S, 200 % , kein weiteres herunterskalieren:

Nikon D3S high ISO Test

High Iso Test mit der Nikon D3S, 200 %, ISO 12.800

Weiterlesen