Schlagwort-Archive: fotospots

4 Tage Island mit dem Mietwagen – Mein Reisebericht mit Fotos

4 Tage in Island – Reisebericht

 

Tag 1 Anreisetag

Am Mittwoch vor Fronleichnam startete ich von Frankfurt aus mit dem Flieger nach Island. Nach etwas über 3 Stunden Flug landete ich um 16.00 Uhr Ortszeit (18.00 Uhr deutsche Zeit) in Reykjavík.

Für dort hatte ich mir ein schönes Auto direkt bei Sixt reserviert nachdem ich festgestellt hatte, dass die Autos bei billiger-mietwagen.de kaum günstiger, dafür aber viel kleiner und weniger bequem waren. Nach 3 Minuten Busfahrt im Shuttebus vom Terminal zu den Mietwagenfirmen, wartete ich erst einmal eine Stunde bis ich endlich meinen Range Rover Evoque hatte. Wie beim Arzt musste man eine Wartemarke bei Sixt ziehen.

Range Rover Evoque

Gegen 18.45 Ortszeit erreichte ich meine Unterkunft im Fitjar Guesthouse. Das Guesthouse kann ich sehr empfehlen, es ist äußerst sauber dort und ruhig gelegen mit kostenlosem Wlan.

Nachdem der Wetterbericht für die folgenden Tage Regen vorhersagte, wollte ich das schöne Wetter nutzen und machte ich direkt auf in Richtung Kirkjufell.

Der Kirkjufell samt Kirkjufellsfoss  ist etwa 2,5 Stunden Fahrt entfernt und recht gut besucht. Dort machte ich erste Fotos bei untergehender Sonne.

Kirkjufell mit Kirkjufellfoss

Kirkjufell mit Kirkjufellfoss

KirkjufellKirkjufell

Hier noch ein Panorama. Bitte klicken zum laden: Das laden dauert ja nach Internetverbindung etwas. Bitte Geduld, es lohnt sich

Vom Kirkjfellsfoss aus fuhr ich um die gesamte Halbinsel.

Kirkjufell

Im Hintergrund der Kirkjufell

Nähe Kirkjufell

Bitte auf Panorama klicken damit es lädt.

Vorbei am Saxholar Krater und einer Kirche die ich leider nicht in Ruhe fotografieren konnte, da Möven mich angriffen, mir im Flug auf den Kopf pickten und mein Auto vollschissen. Da flüchtete ich lieber wieder schnell, bevor diese mich mit Ihren „Bomben“ trafen.

Saxholar Krater

Saxholar Krater

Nähe Saxholar

Weiter ging es zur Steilküste von Londrangar.

Londrangar

Londrangar

Londrangar

Bitte auf das Panorama klicken damit es lädt

Dunkel wurde es nicht. Vielmehr hatte ich eine Nacht der leuchtenden Wolken.

Mitternachtssonne

Gegen 2.30 Uhr (4.30 Uhr deutsche Zeit) machte ich mich dann auf den Weg zurück ins Guesthouse in dem ich nach 2,5 Stunden Fahrt ankam.

Fahren in Island ist gemütlich. Die Landstraßen sind auch tagsüber recht leer, so dass man den Tempomat auf 90 km/h einstellt und es einfach rollen lässt. Ich hörte mir während der Fahrten Hörbücher an damit es nicht langweilig wurde.

 

Tag 2 Reisebericht Island

Nachdem ich tags zuvor 24 Stunden auf den Beinen war und das Wetter recht bewölkt war, suchte ich mir weniger weite Ziele aus.

Mein erstes Ziel war der Bruarfoss

Zu diesem fährt man über wunderschöne Straßen durch den Nationalpark Pingvellir mit tollen Ausichtspunkten, durch Lavafelder und offene Hochebenen. Hier braucht man deutlich mehr Zeit als ich sie hatte um alles zu entdecken.

Der Bruarfoss ist nicht einfach zu erreichen und nach etwas durchfragen, einem kurzen Weg mit Millionen von Mücken (Gott sei Dank keine Stechmücken) erreichte ich den Wasserfall. Wie mir ein Anwohner sagte, ist die Zugangsbrücke zum Wasserfalls gesperrt, da sie am nächsten Tag abgerissen würde, ich könne dies aber ignorieren. Vermutlich haben die Anwohner die suchenden Touristen satt und reißen die „Access Bridge“ ab, über die man den Bruarfoss gut erreicht. Zukünftig dürfte es daher nur noch von der anderen Seite aus gehen.

BruarfossBruarfoss

Von hier aus fuhr ich über die Geysire Geysir und Strokkur weiter zum Seljalandsfoss. Gute Fotos konnte ich allerdings nicht machen. Es war einfach zu diesig. Und ein alle 5min ausbrechender Geysir vor einem grau weißen Himmel ist auch nicht so begeisternd. Trotzdem interessant dort zu sein und die blubberten Wasserlöcher, den aufsteigenden Dampf und den Schwefelgeruch wahr zu nehmen. 

Strokkur

Strokkur kurz vor dem Ausbruch

 

Strokkur

Strokkur – Ausbruch

 

Tag 3

Heute nahm ich mir als Ziel die Gletscherlagune und den Eisstrand von Jökusarlon vor.

https://www.22places.de/location/eisstrand-joekulsarlon/

Für die rund 340 km braucht man rund 5 Stunden. Hier freute ich mich so richtig, nicht einen kaum günstigeren Kleinwagen gemietet zu haben, sondern einen äußerst bequemen SUV mit Tempomat und Bluetooth Audio um Hörbücher zu hören.

Parkplatz auf dem Weg

Unterwegs durch eine sagenhafte Landschaft erreichte ich am frühen Abend bei leichtem Regen den Eisstrand. Läuft man dort 200m am Strand entlang, wird es richtig schön zum fotografieren. Allerdings ist es recht schwierig, dort gute Fotos zu machen. Mir schwebten Bilder mit vom Wasser umspülten Eisblöcken vor. Allerdings ergab sich das Problem, das entweder die Wellen nicht weit genug reichten oder eine Monsterwelle an die teils riesigen Eisblöcke bewegten und das Bild unscharf sowie meine Füße nass wurden.

Jökusarlon Diamond Beach

Jökusarlon Diamond Beach

Jökusarlon Diamond Beach

Jökusarlon Diamond Beach

Jökusarlon Diamond Beach

Jökusarlon Diamond Beach

Jökusarlon Diamond Beach

Jökusarlon Diamond Beach

Jökusarlon Diamond Beach

Trotz leichtem Regens, nicht vorhandener Lichtstimmung und nassen Füßen kam ein paar schöne Fotos zustande. Die benachbarte Gletscherlagune gefiel mir weniger. Hier waren mir eindeutig zu viele Touristen unterwegs.

Jökussarlon Gletscherlagune

Jökussarlon Gletscherlagune

Auf der Rückfahrt wechselte das Wetter ständig. Von Starkregen bis zu Sonnenschein. Ein geplantes Tal ließ ich aufgrund des Regens aus und machte Halt an einem Lavafeld das grün überwachsen ist.

Lavafeld Kirkjubaersklaustur

Lavafeld Kirkjubaejarklaustur

Lavafeld Kirkjubaejarklaustur

Lavafeld Kirkjubaejarklaustur

Lavafeld Kirkjubaejarklaustur

Lavafeld KirkjubaejarklausturLavafeld Kirkjubaejarklaustur

Auf der Rückfahrt hatte ich noch vor die schwarzen Strände von Vik und Dyrhollae zu besuchen. Leider schließt die Zufahrt zu Dyrhallae bereits um 19.00 Uhr. Hätte ich auf der Hinfahrt mitnehmen sollen.

Viele Wasserfälle am Straßenrand oder das Wrack einer DC3 ließ ich aufgrund Regens und mangelnder Zeit aus.

 

Tag 4

Am letzten Tag war im Nordwesten nochmals gutes Wetter angesagt, so dass ich einige am ersten Tag ausgelassene Punkte nochmals aufsuchte, wie beispielsweise die Kirche von Budir.

Budir Budarkirkja DSC04728

Budir Budarkirkja

BudirBudir

Abends klarte es auch im Süden etwas auf, und so fuhr ich abends nochmals zum Seljalandsfoss um endlich ein einigermaßen schönes Foto zu bekommen.

Seljalandsfoss

Seljalandsfoss

 

Fazit:

Um in Island wirklich etwas zu sehen, braucht man wesentlich mehr Zeit. Ich habe sehr viel mangels Zeit und aufgrund des Wetters auslassen müssen. Island ist wirklich eine Reise wert und ich bereue keinesfalls diese 4 Tage. Trotz des schwierigen Wetters.

 

Kinderdijk

Gestern unternahmen wir unseren bisher weitesten Tagesausflug zu den Windmühlen von Kinderdijk in der Nähe von Rotterdam.

Die Windmühlen gehören um UNESCO Weltkulturerbe und stammen aus dem 18. Jahrhundert. Erstaunlicherweise scheinen die meisten Windmühlen bewohnt zu sein.

Kinderdijk Windmühlen

Nach vier Stunden Fahrt trafen wir gegen mittag dort ein und checkten zunächst ein paar Locations um bei Sonnenuntergang richtig mit fotografieren loszulegen.

Kinderdijk

Anschließend aßen wir in der Nähe total lecker Hamburger, bevor wir unsere Sonnenuntergangslocation aufsuchten.

Kinderdijk SonnenuntergangSonnenuntergang

 

Nach Sonnenuntergang wurde es dann langsam kalt. Trotzdem ließen wir uns Zeit um nach dem Tipp von Benjamin Jaworskyj „Wenn du denkst es ist vorbei, warte noch ne Stunde“ auf tolles Licht zu hoffen. Das hielt sich zwar mangels Wolken in Grenzen, aber schön war es doch.

Kinderdijk

Sigma APS-C 10-20mm für Nikon am Sony Vollformat mit Commlite Adapter bei 10mm Brennweite

Was mich bei obigen Foto total überraschte, wie gut das Sigma 10-20mm für APS-C ohne Abschattungen am Vollformat funktioniert. Das Bild ist mit 10mm Brennweite am Vollformat aufgenommen.