Archiv der Kategorie: Tipps

Wie Tischtennis fotografieren? Gute Tischtennisfotos – Tipps zur Tischtennis Fotografie

Tischtennis fotografieren ist nicht einfach. Tischtennis ist ein sehr schneller Sport der schnell die Bewegungen des Spielers verwischen lässt.

 

1.Die Kamera zum Tischtennis fotografieren

Tischtennis findet in relativ dunklen Turnhallen statt. Um die schnellen Bewegungen des Sportlers einzufrieren, benötigt man daher eine schnelle Verschlusszeit, die nur mit einer hohen Iso-Empfindlichkeit zu erreichen ist. Je höher die ISO Empfindlichkeit umso stärker ist das Bildrauschen. Daher empfehlen sich lichtstarke Objektive um Tischtennis zu fotografieren.

Profis nutzen z.B. eine Canon 1dx mit einen Objektiv der Lichtstärke 1.8 oder 2.0.

Für Amateure empfiehlt sich eine Kamera mit hoher Serienbildgeschwindigkeit und gutem Rauschverhalten wie z.B. die Nikon D500 oder die alte Nikon D3S.

Je mehr Erfahrung der Fotograf mit dem Abdrücken im richtigen Moment hat, umso besser sind auch die Ergebnisse mit anderen rauscharmen Kameras wie z.B. der Nikon D750.

In den unteren Ligen und auf Turnieren ist der Tischtennis Fotograf meist näher am Geschehen als auf Bundesligawettkämpfen, so dass Brennweiten zwischen 135 und 170mm (Kleinbildformat) meist sehr gute Ergebnisse erzielen. Ein Sigma f1.8 135mm für Vollformat oder ein Sigma f1.8 50-100mm Zoom für APS-C dürften hierbei optimal sein. Objektive die bei diesen Brennweiten lediglich als größte Blende 5.6 sind ungeeignet, da hier die Empfindlichkeit sehr hoch eingestellt werden müsste, um eine kurze Belichtungszeit zu erhalten.

 

Für Tischtennisfotos besonderer Ereignisse empfiehlt es sich eher eine passende Kamera oder Objektiv für ein paar Tage zu mieten. Notfalls tut es auch ein 85mm f.1.8 Objektiv und man macht Fotos während des Einspielens in der Spielbox aufgrund der geringeren Vergrößerung.

 

2. Die Einstellungen für gute Tischtennisfotos

Weiterlesen

Fotowochenende

Am Freitag ging es in Richtung sächsische Schweiz. Als wir morgens um 4.30 Uhr aus dem Hotel kamen, wartete bereits die erste Überraschung. Mehrere cm Schnee auf dem Auto.

Gegen 05.10 Uhr trafen wir uns mit den übrigen Teilnehmern des Fotoworkshops mit Benjamin Jaworskyj an der Bastei. Leider wurde nichts aus schönen Sonnenaufgangsfotos aufgrund Regenwetters.

Basteibrücke

Trotzdem gab es viele interessante Motive zu entdecken.

Benjamin Jaworksyj

Bastei

 

Weiter ging es zu einem Wasserfall, der normalerweise alle 30 min aufgestautes Wasser für spektakuläre Fotos frei lässt. Allerdings ausgerechnet nicht als wir da waren.

Wasserfall

 

Richtig gut war sodann der Entschluss von Ben, weniger weit und weniger steil im Regen zu laufen und statt dessen lieber zu einem richtig tollem Bachlauf nach Tschechien zu fahren. Hierfür war das Wetter ideal.

Bach

Bach Schärfenebenen

Nach 8 Stunden fotografieren ging der Workshop zu Ende und wir fuhren wieder zurück nach Wiesbaden.

Stativtest – Stabilitätstest Feisol CT-3441S Rapid vs. Sirui N2205X vs Sirui W1204 vs Manfrotto 055 CX Pro 3

Ich hatte die Gelegenheit das Sirui N2205X sowie das W2204 kurz zu testen und mit meinem vier Jahre alten Feisol CT-3441S Rapid Stativ zu vergleichen. Hier mein Erfahrungsbericht zu den Stativen

 

Zum Sirui N2205X Stativ

Vor der Ausstattung ist das Sirui klasse. Es besteht aus 5 Carbon Segmenten, die mittels Drehverschlüssen sehr gut von selbst ausfahren. Ein Bein lässt sich als Einbahnstativ oder Wanderstock abschrauben. Die Mittelsäule ist geteilt und lässt sich für bodennahe Aufnahmen einfach teilen, ohne das der Stativkopf abgeschraubt werden müsste. Spikes sind fest montiert und können durch Drehung ausgefahren werden. Eine schöne Stativtasche wird mitgeliefert.

Das Stativ hat recht dicke Beine und ist ziemlich stabil (Siehe Tabelle weiter unten)

 

Zum Feisol CT-3441S Rapid

Das Feisol ist etwas altmodischer. Die Beine fahren nicht von selbst aus und eine kurze Mittelsäule musste ich mir extra dazu kaufen. Will ich bodennahe Aufnahmen machen, so muss der Stativkopf auf die andere Mittelsäule gewechselt werden.

Spikes kosten extra. Eine große Tasche ist dabei. Der Service von Feisol ist sehr gut. Ich hatte beim reinigen nach einem Einsatz im Sand eine Plastikhülse, die den Auszug stoppt, aus Trotteligkeit kaputt gemacht. Feisol lieferte mir innerhalb weniger Tage ein Komplettset für rund 5 Euro plus Versandkosten.

Auf der Homepage bietet Feisol einen Reinigungs- und Aufbereitungsservice für 80,00 Euro an, obwohl das Stativ sehr gut selbst gereinigt werden kann.

Das Feisol ist gefühlt deutlich leichter als das Sirui.

Aber nun zu meinem eigentlichen Stativtest bezüglich der Stabilität der Stative

 

Sirui W1204

Das Sirui ist gegen Wasser abgedichtet. Ansonsten hat es die gleiche Ausstattung wie das N 2205X. Allerdings sind die Beine aus 10x Carbon (N2204 8x Carbon), dafür aber dünner. Im Ergebnis enttäuschte mich die Stabilität. Für den extrem hohen Preis von über 500 Euro hätte ich etwas besseres erwartet. Ich habe das Stativ wieder zurück geschickt.

 

Manfrotto 055 CX Pro 3

Das Manfrotto ist das größte Stativ und mit 1,6 kg ungefähr so schwer wie die Sirui. Die Beine sind ziemlich dick. Es lassen sich Spikes aus den Füßen herausdrehen. Die Stabilität ist hervorragend.

 

Stativtest – Stabilität

Die Stabilität habe ich auf dieselbe Art getestet wie Stefan Traumflieger in seinem großen Stativtest:

Ich habe meine Sony A7 mit dem schweren Sony G Master f.2.8 24-70mm auf einem Novoflex Classic Ball 3 II Stativkopf montiert und die Kamera bei 70mm und eingeschalteter Lupe auf ein Objekt ausgerichtet. Anschließend habe ich sowohl die Kamera als auch das Stativ kräftig angestoßen und mit der Stopuhr die Ausschwingzeit gemessen. Gewertet habe ich die jeweils schlechtere Zeit der beiden Anstoßpunkte.

 

Feisol CT- 3441S Sirui N2205X Sirui W1204 Manfrotto 055 CX Pro3 (alte Version)
Beine alle komplett ausgefahren, Mittelsäule eingefahren.

Sirui und Manfrotto sind dabei deutlich höher

1,8 Sek 1,8 Sek. 1,8 Sek 0,8 Sek
Beine alle komplett ausgefahren, Mittelsäule Sirui und Manfrotto halb ausgefahren. Beim Feisol nur der erste Teil der ausfahrbaren Mittelsäule halb ausgefahren 1,0 Sek 1,4 Sek. 1,4 Sek 0,9 Sek
Sirui unterstes Segment mit den dünnen Beinen eingezogen. Damit fast so hoch wie das Feisol wenn es komplett ausgezogen ist. 1,1 Sek. 1,0 Sek
Sirui unterstes Segment mit den dünnen Beinen eingezogen. Mittelsäule halb ausgezogen 1,0 Sek 1,2 Sek
Beine komplett ausgefahren, Feisol erstes Teil der Mittelsäule komplett ausgefahren, Manfrotto komplette Mittelsäule 1,3 Sek. 1,2 Sek

Da das Feisol eine doppelte, sehr hoch ausfahrbare Mittelsäule hat, während die Sirui nur eine einfache, nicht weiter ausfahrbare Mittelsäule, habe ich beim Feisol nur den ersten Teil der Mittelsäule getestet.

 

Fazit Stativtest

Mich hat überrascht, dass das Feisol noch  längere Zeit nachschwingt, wenn die Mittelsäume komplett eingefahren ist und sich sehr deutlich verbessert, nachdem man die Mittelsäule ein wenig ausfährt. Fährt man diese nur wenige cm aus, so ergeben sich Werte von unter 1 Sekunde, die dem Manfrotto entsprechen.

Mein Fazit: Nutzt man nur 1 Segment der Mittelsäule, ist das Feisol ein verdammt stabiles Stativ.  Dabei hat es ein kleines Packmaß und ist unglaublich leicht.

Das Sirui glänzt mit der Ausstattung, ist aber trotz des höheren Gewichtes bei Verzicht auf die unteren Beinsegmente nicht besser aus das Feisol. Ein Ausfahren aller Beinsegmente führt zu einer höheren Aufbauhöhe, die mit stärkerer Instabilität erkauft wird.

Das stabilste Stativ ist das Manfrotto. Es ist hoch, wieg in etwa dasselbe wie die Sirui und ist deutlich stabiler. Negativ ist das große Packmaß.

Schwarzwald

Der Schwarzwald ist für mich eine der schönsten Gegenden in Deutschland. Nachdem für dort schönes Wetter angesagt war, wollten wir am gestrigen Donnerstag dort fotografieren. Leider wurde mein Fotokumpel plötzlich krank so dass ich alleine in Richtung Burg Hohenzollern gefahren bin.

Zellerhorn

Burg Hohenzollern vom Zellerhorn aus gesehen

Den Standort hatte ich mich schon über Google Maps ausgeschaut. Man kommt dort bis auf 1,8 km mit dem Auto ran. Theoretisch auch weiter, wenn man die Verbotsschilder ignoriert. Bevor ich aber für ein Foto 3 Stunden fahre, hatte ich über kachelmannwetter.com den Bedeckungsgrund des Himmels gecheckt, um nicht zuviele Wolken zu haben.

Zellerhorn mit Burg Hohenzollern

Burg Hohenzollern vom Zellerhorn

Ein toller Standort auch für einen Fotoworkshop ( @Benjamin Jaworskyj) vor allem weil es dort viel Platz gibt, damit sich jeder seinen eigenen Standort für Fotos suchen kann. Und wer dort chillen möchte ist auf den Bänken und einem Liegestuhl auch gut aufgehoben. Wen es dort hinzieht, hier ein Link:

https://goo.gl/maps/XJQgAhApWDv

Burg Hohenzollern blue hour

Burg Hohenzollern zur blauen Stunde

Zum Schluss probierte ich ein Hochkant Panorama. Die Aufnahme auf jetzt 293 MP

 

Burg Hohenzollern Panorama blue hour

 

 

Geierlay – Die längste Hängeseilbrücke Deutschlands

Bei sonnigem und leicht diesigem Wetter ging es heute zur Geierlaybrücke. Diese ist nur ca. 1 Stunde von Wiesbaden entfernt bei einem kleinem Ort im Hunsrück.

Geierlaybrücke

Geierlaybrücke im Hunsrück

Die Brücke hat eine Spannweite von 360m und eine maximale Höhe von 100m über dem Tal. An beiden Seiten sind Bänke, auf denen diejenigen warten, die sich nicht über die Brücke trauen. Und das waren einige heute.

Auch wenn Sie beim laufen leicht wackelt, so ist es ein tolles Erlebnis darüber zu laufen.

Kinderdijk

Gestern unternahmen wir unseren bisher weitesten Tagesausflug zu den Windmühlen von Kinderdijk in der Nähe von Rotterdam.

Die Windmühlen gehören um UNESCO Weltkulturerbe und stammen aus dem 18. Jahrhundert. Erstaunlicherweise scheinen die meisten Windmühlen bewohnt zu sein.

Kinderdijk Windmühlen

Nach vier Stunden Fahrt trafen wir gegen mittag dort ein und checkten zunächst ein paar Locations um bei Sonnenuntergang richtig mit fotografieren loszulegen.

Kinderdijk

Anschließend aßen wir in der Nähe total lecker Hamburger, bevor wir unsere Sonnenuntergangslocation aufsuchten.

Kinderdijk SonnenuntergangSonnenuntergang

 

Nach Sonnenuntergang wurde es dann langsam kalt. Trotzdem ließen wir uns Zeit um nach dem Tipp von Benjamin Jaworskyj „Wenn du denkst es ist vorbei, warte noch ne Stunde“ auf tolles Licht zu hoffen. Das hielt sich zwar mangels Wolken in Grenzen, aber schön war es doch.

Kinderdijk

Sigma APS-C 10-20mm für Nikon am Sony Vollformat mit Commlite Adapter bei 10mm Brennweite

Was mich bei obigen Foto total überraschte, wie gut das Sigma 10-20mm für APS-C ohne Abschattungen am Vollformat funktioniert. Das Bild ist mit 10mm Brennweite am Vollformat aufgenommen.

Ausflug in den Ardennen

Am gestrigen Samstag ging es zusammen mit einem ebenso Fotografie begeisterten Freund mit einem gemieteten BMW 4er Cabrio in die Ardennen. Während es hier im Strömen regnete schien dort bereits ab mittags die Sonne.

Auf dem Rückweg führte uns das Navi über diese kleine Strasse an mit herrlicher Lichtstimmung.

Ardennen

Fotoworkshop

Im September besuchte ich wieder einen Fotoworkshop bei Benjamin Jaworskyj. Wie üblich ging die Zeit wieder viel zu schnell herum. Was bleibt sind fantastische Fotos und vieles das ich neu gelernt habe.

Hier das Video zum Workshop
(komischerweise zeigt er in Google Chrome das Video nicht mehr an, in anderen Browsern geht es)

 

Evernote – Genialer Aktenordner / DMS / Notizbuch

Wer hat nicht damit zu kämpfen, alle möglichen, eingehenden Schreiben, Belege, Mails, Quittungen, Webseite, Notizen etc. so sortiert abzuheften, dass man diese im Bedarfsfall schnell findet.

Genau hier greift meine neueste Entdeckung ein. Mit Evernote kann ich eingehende Dokumente, Fotos, Mails oder Notizen so elektronisch abspeichern, dass ich auf diese sofort mit allen Geräten wie PC, Mac, Handy zugreifen kann.

Die Aktenordner heißen dort Notizbücher und in diese kann ich alles mögliche sichern. Ob dies getippte Notizen sind, fotografierte Handschriften, E-Mails, Fotos, PDF, Word oder Excel Dokumente  spielt keine Rolle. Alles was ich hochlade wird indiziert, so dass ich mit einer Suche in einem bestimmten Notizbuch oder in allen Notizbüchern gleichzeitig die Information jederzeit wieder finde. Dabei kann Evernote über eine Texterkennung, die bis zu einem gewissen Grad sogar Handschriften erkennt,  erkannte Textinhalte aus gescannten oder fotografierten Objekten erfasst, so dass auch nach bildlich erfassten Textinhalten gesucht werden kann und nicht nur nach eingegebenen Überschriften oder Schlagworten. Dabei bietet Evernote auch die Möglichkeit, Objekte zu bearbeiten, als E-Mail zu versenden und mit anderen Anwendern zu teilen bzw. mit diesen darüber zu chatten. Ebenso kann ich zu einer Notiz eine Erinnerung hinzufügen. Dies ist praktisch, wenn ich z.B einen Vertrag kündige und ich nicht vergessen möchte eine Kündigungsbestätigung zu erhalten oder nach Ablauf der Kündigungsfrist rechtzeitig einen neuen Vertrag abzuschließen.

Ich kann mich über einen Webbrowser weltweit in meinen Evernote Account einloggen und nach allen Informationen suchen, diese verändern oder neue hinzufügen. Ebenso geht dies mit der Telefon-, PC- oder Mac App.

Das Design der App ist nicht so toll. Aber die Funktionen dafür umso mehr.

Interessiert Euch so eine Hilfe auch? Hier finde ihr eine super Erklärung und Demonstration:

 

Mein persönlicher Jahresrückblick

Das Jahr 2015 war sowohl persönlich als auch beruflich eines der schönsten Jahre überhaupt.

Privat hatte ich tolle Reisen nach Fuerteventura oder Tschechien.

20596171341_52b30f7d71_z 17079956121_a08a76752a_z

Ebenfalls konnte ich tolle Fotos auf mehreren Foto  Workshops mit Benjamin Jaworskyj machen und lernte auch Calvin Hollywood kennen.

19362239271_79a9108e17_z

17329588666_f29c92f307_z

Große Freude bereiten mir auch die von mir betreuten Kinder im Tischtennis. Eine super Truppe mit denen es viel Spaß machte, zur Wasserskiseilbahn oder auf Tischtennis Turniere zu fahren.

17578176779_3e06dd4351_z

 

Beruflich war das Jahr 2015 ebenso besonders erfolgreich. Alle Akten des Jahres 2015 liegen komplett elektronisch vor, so dass sofort auf alle Akten zugegriffen werden kann. Im Sommer wurde noch die gesamte Büro EDV mit mehreren PCs und Kopierern erneuert. Die Arbeit der Kanzlei verlagerte sich weg von kleinen Inkassosachen hin zu interessanten familien- und arbeitsrechtlichen Aufträgen. Hierdurch hat sich die Anzahl der Akten verringert, Bei gleichem Umsatz und niedrigeren Kosten eine super Sache. Außerdem eröffnete sich durch die Tätigkeit als rechtlicher Betreuer ein zweites finanzielles Standbein.