Kinderdijk

Gestern unternahmen wir unseren bisher weitesten Tagesausflug zu den Windmühlen von Kinderdijk in der Nähe von Rotterdam.

Die Windmühlen gehören um UNESCO Weltkulturerbe und stammen aus dem 18. Jahrhundert. Erstaunlicherweise scheinen die meisten Windmühlen bewohnt zu sein.

Kinderdijk Windmühlen

Nach vier Stunden Fahrt trafen wir gegen mittag dort ein und checkten zunächst ein paar Locations um bei Sonnenuntergang richtig mit fotografieren loszulegen.

Kinderdijk

Anschließend aßen wir in der Nähe total lecker Hamburger, bevor wir unsere Sonnenuntergangslocation aufsuchten.

Kinderdijk SonnenuntergangSonnenuntergang

 

Nach Sonnenuntergang wurde es dann langsam kalt. Trotzdem ließen wir uns Zeit um nach dem Tipp von Benjamin Jaworskyj „Wenn du denkst es ist vorbei, warte noch ne Stunde“ auf tolles Licht zu hoffen. Das hielt sich zwar mangels Wolken in Grenzen, aber schön war es doch.

Kinderdijk

Sigma APS-C 10-20mm für Nikon am Sony Vollformat mit Commlite Adapter bei 10mm Brennweite

Was mich bei obigen Foto total überraschte, wie gut das Sigma 10-20mm für APS-C ohne Abschattungen am Vollformat funktioniert. Das Bild ist mit 10mm Brennweite am Vollformat aufgenommen.

Es ist passiert………. Sony

So geht´s im Leben,

ich meckere gegen Sony Kameras und sage ich möchte nicht weg von Nikon. Und paar Monate später gefällt mir die Sony A7RM2 für Landschaftsfotografie so richtig gut.

Was bleibt ist die Tatsache, dass vieles an der Bedienung noch besser ginge. Diese ist teilweise wirklich umständlich. Z.B. der Augenautofokus. Auch ist mein WLAN Modul defekt und die Objektive sind echt teuer und haben nicht die Standardfiltergröße von 77mm. Von der kleinen Objektivauswahl für e-mount ganz zu schweigen.  Auch stört mich, dass ich im Gegensatz zum Nikon 18-35mm  ohne große Abschattungen an den Rändern nicht 2 Filter gleichzeitig verwenden kann. Ach es gibt so vieles was ich noch meckern könnte.

Aber was soll´s. Die Bildqualität ist der Hammer und bei Aufnahmen im Liveview fokussiere ich nur noch manuell mit Fokus Peaking. Es macht einfach Spaß.

 

Hermansdenkmal

Nikon ist dagegen nur noch langweilig. Es kommt nichts neues. Kein Verwacklungsschutz auf dem Sensor wie bei Pentax und Sony. Keine APS-C Kamera mit Belichtungsimulation wie bei Canon. Und schon gar keine Kamera mit elektronischem Sucher. Canon ist mit der neuen EOS M5 auf dem richtigen Weg. Die Kamera gefällt mir nicht nur wegen der günstigen Objektive für Landschaftsfotografie. Sie hat WLAN, Fokuspeaking, Touchdisplay. Fehlt eigentlich nur noch GPS.

Was fehlt ist eine Kamera mit der Ausstattung einer Canon 5D Mark 4 mit GPS, WLAN und elektronischem Sucher sowie Klappdisplay mit Touch Funktion. Wenn Canon so etwas bringen würde, wäre ich vermutlich auch wieder von Sony weg. Allein wegen den vielen tollen und auch günstigen Objektiven.

Eifel – Foto Experimente

Heute mal mit einem Freund bisschen experimentieren in Mechernich in der Eifel. Während es hier trübe und regnerisch war, hatten wir dort etwas Sonne mit Wolken. Gute Bedingungen, um die ND Filter zu testen um tagsüber mit langen Belichtungszeiten von mehr als 1 Minute zu fotografieren.

Der Spaß kam natürlich auch nicht zu kurz. Quadfahren hatte leider bereits Winterpause, so dass wir uns mit der Sommerodelbahn begnügen mussten. Windmühle MechernichBurg Mechernich

Schwarzwald

Heute ging es für einen Tagesausflug in den Schwarzwald. Vom Ruhestein an der Schwarzwaldhochstraße mit dem Lift den Berg hoch und weiter zum Wildseeblick.

Wildseeblick

Von dort sind wir sodann den steilen Abstieg zum See hinunter um dort ein paar Fotos zu machen. Durch den Dunst und den weißen Himmel heute morgen sind die Farben teilweise nicht so schön, so dass ich die Fotos in schwarz / weiß geändert habe.

Wildsee Äste

 

Wildsee sw DSC01889Wildsee

Der Rückweg wieder den Berg hoch war für mich echt hart. Mein sportlicher Kumpel musste oben 15min auf mich warten, bis ich wieder oben war xD . Man wird halt nicht jünger.

Anschließend sind wir erst einmal am Mummelsee Mittag essen und am Mehliskopf mit der Sommerrodelbahn ein paar Runden gefahren, bevor es wieder zurück nach Hause ging. Ein wirklich anstrengender, aber total spaßiger Tag.

Danke an Albi fürs mitkommen. Ich wette deine Fotos sind mal wieder besser als meine 🙂

 

 

Ausflug in den Ardennen

Am gestrigen Samstag ging es zusammen mit einem ebenso Fotografie begeisterten Freund mit einem gemieteten BMW 4er Cabrio in die Ardennen. Während es hier im Strömen regnete schien dort bereits ab mittags die Sonne.

Auf dem Rückweg führte uns das Navi über diese kleine Strasse an mit herrlicher Lichtstimmung.

Ardennen

Fotoworkshop

Im September besuchte ich wieder einen Fotoworkshop bei Benjamin Jaworskyj. Wie üblich ging die Zeit wieder viel zu schnell herum. Was bleibt sind fantastische Fotos und vieles das ich neu gelernt habe.

Hier das Video zum Workshop

 

Sony A7r Mark II vs. Olympus OM-D EM 5 Mark 2 vs Nikon D750 Ein Vergleich

Den Hype um Sony Kameras kann ich leider nicht nachvollziehen.
Ich habe verschiedene Kameras und nunmehr auch eine Sony A7r ii. Diese ist und wird aber nicht meine Lieblingskamera wenn ich diese mit anderen vergleiche.

Richtig ist, dass der elektronische Sucher und Fokus Peaking außerhalb der Sportfotografie mit schnellen Serienfotos bewegter Motive vorteilhaft ist. Man sieht das Bild in der Belichtung wie es mal sein wird. Aber sonst?? Da ist nicht viel was Sony mir im Vergleich zu anderen bietet:

Alle Kameras haben eine hervorragende Bildqualität.

Nikon D 750:
+ Gesichtserkennung mit Augenautofokus im Suchermodus
+ Klappdisplay
+ High ISO sehr rauschfrei
+ schnelle Serienbildfunktion
+ Relativ leicht und ergonomisch
+ Lange Akkulaufzeit
+ schneller Autofokus
+ Problemlose schnelle WLAN Verbindung zum iPhone für Bildübertragung oder Drittanbieter       Software
+ riesige Objektivauswahl
+ Fokuspunkt mit der Wippe ohne weitere Menüeinstellungen zu verstellen

o einigermaßen Wetterfest
o Kein elektronischer Sucher
o Belichtungssimulation im Liveview

– Kein Fokus Peaking
– Keine Bildstabilisierung am Sensor
– Keine Programme für Live Bulb etc
– kein Touchscreen
– langsamer Autofokus bei Liveview

Sony A7r ii
+ Klappdisplay
+ High ISO ziemlich rauschfrei
+ relativ schnelle Serienbilder
+ elektronischer Sucher
+ Fokus Peaking
+ sehr hohe Auflösung
+ 50 fps Filmodus und 4k

o einigermaßen Wetterfest
o Gesichtserkennung im Suchermodus, Augenautofokus nur umständlich über Zusatztaste
o kein besonders guter 5 Achsen Stabilisator
o Fokuspunkt kann nur nach Druck einer weiteren Taste verstellt werden

– teure Objektive, wenig Auswahl ohne Adapter, lichtstarkes 70-200 oder 24-70 unglaublich teuer, keine günstigen lichtstarken Objektive von Fremdherstellern
– Programme für Mehrfachbelichtung müssen extra gekauft werden
– kein Touchscreen

– – unfassbar kurze Akkulaufzeit
Olympus OMD-EM 5 Mark 2
++ Alles überragender 5 Achsen Bildstabilisator, gegenüber der alten OMD EM5 nochmals deutlich verbessert
+ Klappdisplay
+ schnelle Serienbilder
+ elektronischer Sucher
+ Fokuspeaking auch in rot und weiß wie bei Sony
+ Touchscreen
+ Gesichtserkennung und Augenautofokus, Auge links, rechts, nächstes Auge voreinstellbar
+ Fokuspunkt mit Touchscreen verstellbar
+ Gleich großer und heller elektronischer Sucher wie bei der A7
+ Große Objektivauswahl, viele günstige Objektive, ebenso wie hochwertige
+ 40 MP Modus für unbewegte Motive
+ Für elektronischen Sucher extrem gute Akkulaufzeit
+ umfangreiche Menüs mit Funktionen wie Live Bulb, Live time
+ 50 fps Filmmodus
+ sehr handlich und leicht, besonders mit Zusatzhandgriff
+ schneller Autofokus
+ Besonders wetterfest
+ Problemlose WLAN Verbindung mit iPhone inkl. Fernsteuerung, Einbindung GPS Daten uvm.

o Nur 16 MP, für wandfüllende Fotos etwas wenig
o Noch gut bis ISO 6400
o kleiner 4/3 Sensor

– Nachführ Autofokus AF-C pumpt

Was ist wohl meine Lieblingskamera? 

1. Olympus
2. Nikon D750 ( besonders für Sportaufnahmen oder High Iso)
3. Sony A7 R ii
4. Abgeschlagen, Nikon D800

 

Norwegen

Nach einigen Filmen über Norwegen, wollte ich dieses schöne Land auch einmal besuchen. Letzte Woche war es soweit und meine geplante Rundreise mit einem Mietwagen startete.

Los ging es in Alesund. Von dort zur Atlantikstraße, weiter nach Geiranger in den berühmten Fjord, durch die noch winterlich verschneite Landschaft nach Skjak und über die „Vogelinsel“ Runde zurück nach Alesund.

Norwegen ist ein unglaublich schönes Land mit tollen Landschaften. Hinter jeder Ecke gibt es eine neue tolle Aussicht. Ich war daher nicht aus, nur an wenigen Punkten das richtige Licht für ein tolles Foto abzuwarten, sondern bin lieber den ganzen Tag spazieren gefahren.

Norwegen ist reiches Land. Selbst keine Inseln mit wenigen hundert Bewohnern sind mit kilometerlangen Tunneln mit dem Festland verbunden. In den Tagen habe ich bestimmt 100 km alleine in Tunneln zurück gelegt. Essen und Trinken sind für unsere Verhältnisses dort echt teuer. Für 2 Hotdogs und 0,5 l Cola legt man über 20 Euro hin. Aber diese tolle Landschaft war es mir wert.

Fjord Panorama1Geiranger D80_4908Fjord D80_4985See D80_4990D80_4991swRunde FyrD80_5076

Runde D80_5108Vor der Atlantikstraße D80_4824Fjord D80_4834

Fotoworkshop und Kurzurlaub in Berchtesgaden

Letztes Wochenende ging es zu einem Fotoworkshop mit Benjamin Jaworskyj nach Berchtesgaden. Nachdem schlechtes Wetter angesagt, reiste ich erst kurz vorher an und blieb dafür ein bisschen länger dort.

Hintersee

Der Workshop fand rund um den wunderschönen Hintersee statt und war wie üblich ein tolles Erlebnis.

Hintersee Steg

Obwohl dies bereits mein siebter Workshop mit Benjamin Jaworkskyj war, so war dies wie immer ein Event das nicht nur Spaß macht, sondern bei dem man ständig neue Dinge lernt und sein Wissen weiter vertieft. Die Workshops finden immer in kleinen Gruppen statt. Wir waren z.B. 8 Teilnehmer, die von Ben und Rico top gecoacht wurden. So konnten die beiden individuell auf jeden eingehen und ihre Leidenschaft für Fotografie ist für jeden Teilnehmer ansteckend.

Während der folgenden Tage musste ich ständig an die Übungen aus dem Workshop denken. Wie z.B „Suche dir einen Vordergrund“ oder „achte auf Diagonalen und die Bildaufteilung.

Königsee D80_4675-2

Am Königsee konnte ich dies wunderbar umsetzen. Auch wenn ich Äste erst ins Wasser schleifen musste.

Königsee Eisbachmündung

 

Wenn ihr mich begleiten wollt, habe ich auch ein Video gemacht.

 

 

Wie mache ich gute Tischtennis Fotos ? Mein Weg

Gute Tischtennis Fotos zu machen ist schwerer als normale Fotos zu fotografieren

Die Situation stellt sich für den Fotografen der Tischtennis Fotos anfertigen möchte wie folgt dar: Tischtennis ist ein sehr schneller Sport, dafür bewegen sich die Spieler in einem räumlich begrenzten Umfeld. In einer Tischtennis Halle ist es meistens recht dunkel. Blitzen ist nicht möglich. Erstens, da blitzen die Spieler stört und zweitens die Verschlusszeit beim blitzen zu langsam für gute Fotos ist.

Um scharfe Tischtennis Fotos zu erhalten, benötigen wir daher eine kurze Verschlusszeit und eine hohe ISO Einstellung.

 

Nikon D3S, Nikon F2.8 70-200mm bei f.2.8, ISO 4000 mit ISO Automatik, AF-C

Nikon D3S, Nikon F2.8 70-200mm bei f.2.8, ISO 4000 mit ISO Automatik, AF-C

Die geeignete Kamera um Tischtennis zu fotografieren

Kurze Verschlusszeiten schafft jede Kamera. Allerdings rauschen günstige Kameras mit kleinen Bildsensoren recht stark. Optimal ist daher eine Kamera, die sehr rauscharm bei hohen ISO Zahlen ist.

Hilfreich ist außerdem eine hohe Serienbildgeschwindigkeit. Ein Profi der nichts anderes macht als jedes Wochenende Tischtennis zu fotografieren bekommt irgendwann ein Gefühl, wann er abdrücken muss um die Action beim Spiel zu zeigen und außerdem auch den Ball im Bild zu haben.

Jemand der diese Übung nicht hat, dem helfen schnelle Serienbilder. Schießt man mit 9 Bildern pro Sekunde, kommt mal schnell auf 1000 Bilder von denen bestimmt ein paar richtig gute dabei sind. Hat man eine langsame Kamera, braucht man etwas Glück und ein gutes Händchen für den richtigen Moment. Dann geht es auch mit einer langsamen D800 mit nur 4,5 Bildern / Sekunde.

Tischtennis fotografieren

Nikon D800, Nikon F2.8 70-200mm,

Um nicht mit unnötig hohen ISO Werten zu fotografieren, nutzen Profis sehr lichtstarke Objektive, wie z.B das Canon f2.0 200mm oder das entsprechende Nikon. Für besondere Veranstaltungen, kann man sich ein derartiges Objektiv einmal ausleihen. Ohne Einbeinstativ geht aber aufgrund des Gewichtes gar nichts.

Tischtennisfotos

Nikon D3s, Nikon F2.0, 200mm bei f2.0

 

Eine deutlich günstigere und ebenfalls sehr gute Lösung für gute Tischtennis Fotos ist  ein 70-200mm f2.8 Objektiv oder ein 85mm f 1.8 solange dieses einen schnellen Autofokus hat.

Ist eine Halle sehr hell, lassen sich auch mit einer alten und inzwischen sehr günstigen Nikon D300 schönen Tischtennis Fotos machen, da diese insbesondere mit einem Batteriegriff sehr schnell ist.

D300, ISO 1600, 70mm f3.2

Nikon D300, ISO 1600, 70mm f3.2 – einer meiner ersten Versuche mit Tischtennisfotos 🙂

 

Einstellungen für Tischtennis Fotos

Fotografiere ich Kinder, stelle ich neben der ISO Automatik eine gewünschte Verschlusszeit von mind. 1/800 Sekunde ein. Bei Herren mind. 1/1000 Sekunde oder schneller. Den Autofokus stelle ich auf kontinuierlich ( Nikon AF-C, Canon Servo) ohne 3D Verfolgung. Den Autofokuspunkt lege ich auf aufs Gesicht und schieße immer kurze Serien mit maximaler Serienbildgeschwindigkeit. Sind die Lichtverhältnisse gleichbleibend in der Halle, wähle ich einen Weißabgleich manuell. Ansonsten fotografiere ich in Camera Raw.

 

Sonstiges

Ich wähle grundsätzlich einen etwas größeren Bildausschnitt bei meinem Tischtennis Fotos, damit der Spieler nicht aus dem Bild läuft und beschneide das Bild anschließend am Computer. Ich finde es ist umso schwerer ein gutes Bild zu erhalten, umso schlechter der Spieler spielt. Ein Anfänger steht oft falsch zum Ball oder trifft nicht und damit sieht das Foto nicht sehr gut aus. Je besser die Technik des Spielers, umso besser sind die Fotos. Bei Kindern fotografiere ich meist nur das einspielen, da dort sicherer gespielt wird und diese nicht abgelenkt werden. Dabei fotografiere ich nicht von oben herab, sondern positioniere mich seitlich knapp über Netzhöhe. Von einem Nationalspieler wie hier, ist es einfach, gute Fotos zu machen, da jeder Ball perfekt gespielt wird.

Nikon D3S, Nikon F2.8 70-200mm bei 200mm, ISO 5600

Nikon D3S, Nikon F2.8 70-200mm bei 200mm, ISO 5600

 

Workflow für Tischtennis Fotos

Wenn ich mit 1000 RAW Fotos nach Hause komme, schaue ich mir die über Adobe Bridge direkt von der Speicherkarte aus an. Die Fotos die in der kleinen Ansicht gut aussehen, markiere ich mit einem Stern. So bleiben vielleicht 100 Fotos übrig. Diese ziehe ich mir auf den Computer und gehe diese nochmals in größer in Adobe Bridge durch. Alle Fotos die unscharf sind, oder bei denen der Ball oder der Spieler nicht gut im Bild sind, fallen raus. Die übrigen bewerte ich mit 2 Sternen. So bleiben vielleicht 30 Fotos übrig. Diese gehe ich für eine Endkontrolle durch, um mir die z.B die besten Vorhand, die besten Rückhand und die besten Schupfbälle mit einem weiteren Stern zu markieren. So bleiben vielleicht 5-10 wirklich gute Fotos übrig, die ich per Hand entwickle. Sind es einmal mehr Fotos, so zeige ich hier in einem Video wie ich diese als Stapel verarbeitet.